Yoast SEO Plugin

Pros

kostenlos

erweiterbar

Cons

viel Werbung

Vollversion teuer

gelegentliche Bugs

Yoast SEO Plugin

Eines der ältesten SEO-Plugins

Kostenloses WordPress Plugin mit viel Werbung und zahlreichen kostenpflichtigen Erweiterungen.

Preis

65%

Funktionsumfang

60%

Bedienung

70%

Kurzbeschreibung

Yoast SEO war lange Zeit das beste SEO-Plugin für WordPress am Markt. Die einzigen Konkurrenten waren das sehr gute All In One SEO (AIOSEO) und wpSEO, das deutsche SEO-Plugin, welches sich lange Zeit nicht nur mit Yoast schlagen konnte, sondern es teilweise übertroffen hat.

Heute ist der Pluginmarkt etwas größer und Yoast hat seine Position längst an andere Lösungen abgeben müssen; es ist aber nach wie vor eines der am weitesten verbreiteten SEO-Plugins und hat sich über Jahre einen hohen Bekanntheitsgrad aufgebaut. Von dieser Bekanntheit des kostenlosen SEO-Plugins lebt Yoast, obwohl sein SEO-Plugin durchaus gut ist.

Das kostenlose Yoast SEO wird nach wie vor von mehreren Millionen Blogs täglich genutzt und ständig auf dem aktuellen Stand gehalten. Mit kostenpflichtigen Erweiterungen kann die kostenlose Version um Zusatzfunktionen modular erweitert werden – so z. B. um das Modul für WooCommerce SEO.

Bevor wir starten: die Schwächen

Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Und obwohl Yoast nicht per se etwas schlechtes ist, gibt es doch Kritikpunkte, die angesprochen werden müssen.

  • Yoast hat verschiedene Premium-Erweiterungen auf den Markt gebracht: wenn man alle Module bucht (mit der Plugin Subscription) kostet das 199€ im Jahr (die Plugins würden einzeln 375€ kosten) – für eine Seite. Mengenrabatte sind aber verfügbar.
  • Yoast bewirbt seine Premium-Erweiterungen im Plugin stark. So stark, dass es sogar eigene Plugins gibt, die die Yoast-Werbung im Yoast Plugin entfernen.
  • Yoast hat nach und nach einige Funktionen aus der Gratisversion des Plugins entfernt und in die Premium-Version verlagert.
  • Es gibt häufig Updates. Was wie ein Vorteil klingt, erlebt man im Alltag aber als Übel.
  • Aufgrund seiner hohen Verbreitung kann Yoast in seinem Plugin Werbung für andere Dienste machen – wie SEMrush oder RYTE. Beides sehr gute Dienste, aber Yoast würde sie wahrscheinlich nicht empfehlen, wenn sie nicht Provision zahlen würden.
  • Mindestens ein Update des Yoast Plugins hat eine Veränderung eingeführt, aufgrund derer viele Seiten Rankings verloren haben, weil die neue Standardeinstellung die Nutzereinstellung einfach überschrieben hat und der Nutzer nicht darauf hingewiesen wurde.

WOW – warum sollte man sich trotzdem noch mit Yoast beschäftigen, wenn man das mitbekommt?

Einerseits hat Yoast aufgrund der Fehler dazugelernt und man darf davon ausgehen, dass ähnliche Probleme wie der Rankingverlust aufgrund eines Bugs im Plugin sich nicht wiederholen wird. Hier hat Yoast wertvolle Lernerfahrungen gemacht und die sollten den Nutzern zugute kommen.

Die Werbung im Plugin für andere Dienste oder für eigene Leistungen ist betriebswirtschaftlich völlig in Ordnung. Man kann sich über die Menge an Werbung stören, aber nachvollziehbar bleibt das Vorgehen trotzdem. Warum soll er sich seine Leistung nicht vergolden?

Und schlußendlich: die Preise sind zwar nicht gering, aber doch erschwinglich. Wem 199€ im Jahr zuviel auf einmal sind, der kann die Plugin Subscription für 19€ monatlich buchen. Andere Premium Plugins verlangen auch jährlich Geld für ihre Leistungen. Gewöhnlich weniger, aber wer Yoast schätzt und wessen Geschäft läuft, der steigt nicht einfach um.

Falls du übrigens die Yoast Local SEO und Yoast Video SEO Plugins nutzt oder nutzen willst – meinen Kunden kann ich die vergünstigt anbieten. Mehr dazu am Ende des Beitrags.

Yoast im Detail

Schauen wir uns Yoast Free an.

Ist es installiert und du bist im Dashboard, hast du hier eine Übersicht über die Dinge, die Yoast zu tun empfiehlt. In der Menüleiste oben kannst du zwischen Hauptbereichen wechseln. In diesen Bereichen wie auch im Dashboard und überall sonst im Plugin wird dir die Werbung für Yoast Premium oder eines der separaten Module auffallen (im Bild gelb).

Yoast allgemeine Einstellungen
Im Dashboard hast du eine Übersicht und bekommst die Benachrichtigungen angezeigt, die Yoast für wichtig hält. Die gelb markierten Bereiche sind Werbung für die Premium-Erweiterungen.

Wie gesagt: der Herausgeber darf in seinem kostenlosen Plugin natürlich für kostenpflichtige Dienste werben. Alles andere wäre nicht wirtschaftlich. Wichtig ist eher, dass das Plugin funktioniert und einfach zu bedienen ist.

Und wenn man sich bei einem Beitrag oder einer Seite die SEO Metabox anschaut, dann ist Yoast einfach zu bedienen:

Title Description pflegen Yoast
Im SEO Bereich von Yoast kannst du den Titel und die Beschreibung anpassen und siehst eine Vorschau. Du kannst oben auch ein Fokus Keyword eintragen, an dem sich die SEO Analyse (siehe unten) orientieren soll.

Klickst du auf die SEO Analyse, bekommst du eine Kurzübersicht der Dinge zu tun, die berücksichtigt werden sollten. Auch hier findest du dezente Werbung. Allerdings sind der Screenshot oben und der hier unten schon das Maximum, wie Yoast dir sein Premium-Plugin vorschlägt. An anderen Stellen ist es wirklich zurückhaltender.

SEO Auswertung Yoast
Unterhalb des Eingabefelds findest du eine Kurzanalyse, kannst den Inhalt als Cornerstone Inhalt definieren (also als besonders wichtigen Inhalt) und im Bereich „Erweitert“ kannst du auch z. B. Umleitungen für diesen Beitrag einstellen.

Im Tab Lesbarkeit findest du Hinweise auf die Verständlichkeit deines Textes. Das folgt, vereinfacht gesagt, der Philosophie, dass kurze Sätze verständlicher sind und dass nur der kurze Aussagen machen kann, der ein Thema wirklich verstanden hat.

Flesh Reading Score
Eine schnelle Lesbarkeitsanalyse zeigt dir, wie verständlich dein Text formuliert ist.

Der Schema Bereich ist toll, denn hier findest du viele Möglichkeiten, deinen Beitrag zu kennzeichnen. Schön ist auch im besonderen…

Yoast Schema JSON LD
Im Schema Tab findest du sehr viele Möglichkeiten, deinen Text korrekt mit Mikrodaten auszuzeichnen.

…dass Yoast Gutenberg Blöcke mitbringt. Je nachdem, welche Erweiterungen du im Einsatz hast, bekommst du zusätzliche Blöcke. Und die können dir das Leben manchmal sehr erleichtern.

Yoast Blocks
Arbeitest du mit Gutenberg, findest du jetzt – je nachdem, welche Erweiterungen du nutzt – neue Yoast Blöcke. Diese sind sehr hilfreich.

Der Social Tab enttäuscht in der kostenlosen Variante des Plugins, denn: hier siehst du nur etwas in der Premium-Variante. Deine Inhalte werden deswegen trotzdem korrekt bei Facebook und Twitter angezeigt, aber du kannst hier eben nicht alles sehen. Etwas schade, aber kein Beinbruch.

Yoast Social
Im Social Tab siehst du leider nicht viel, wenn du nicht die Premium-Version des Plugins hast.

Damit haben wir die wesentlichen Funktionen von Yoast SEO auch schon angeschaut. Es wird von vielen Millionen Webseiten eingesetzt, da es eben über die Jahre eine breite Nutzerbasis aufbauen konnte. Es ist meiner Meinung nach nicht das beste SEO-Plugin, aber erst einmal vollkommen solide.

Wer ein kostenloses SEO-Plugin nutzen möchte, kann entweder Yoast, SEOpress, Slim SEO, Rankmath oder wpSEO verwenden. Slim SEO ist dabei wohl das einfachste, kleinste und leichteste, gefolgt von wpSEO. Rankmath und SEOpress bieten sehr viel und können jeweils durch eine Pro-Version aufgebohrt werden.

Yoast bietet neben seiner kostenlosen Version ebenfalls Premium-Erweiterungen an. Zwei davon stelle ich hier vor:

Und wenn du eines dieser beiden Plugins für die Hälfte des regulären Preises nutzen möchtest – oder noch ganz andere Plugins günstiger einsetzen willst – schau auf meiner Lizenzen Seite vorbei und informier dich, was ich dir alles anbieten kann.

Schreibe einen Kommentar

Neue Webseite? Oder neues Konzept?
Ruf an! Auch Sonn- und Feiertags.

+49 9503 503543

Mit schneller, sauberer Arbeitsweise, die sich an Geschwindigkeit, Einfachheit und Übersichtlichkeit orientiert ist auch mein Stundensatz von 90,76 € netto (108,- € brutto) mehr als erschwinglich.